box top Startseite deutsch
Menü: Tibetische Medizin Produkte Menü: Amchi Bhutia Amchi D.T. Bhutia Philosphie Menü: Beratung Vorbereitung zur Einnahme von Kräutermedizin Beratung Menü: Kontakt Links Kontakt Praxisräume in Soest Menü: english Menü: nederlands Menü: Impressum

༄།། ཡུ་རོབ་བོད་ཀྱི་སྨན་ཁང་།།་ – Europäisches Zentrum für Traditionelle Tibetische Medizin | European Center for Traditional Tibetan Medicine. Amchi Dorjee Tseten Bhutia (Tibetischer Amchi, Leitender naturheilkundlicher Arzt in der Tibetischen Medizin), Beratungen, Kurse und Seminare. Traditionelle Tibetische Medizin | Heilen durch Tibetische Medizin in Europa

Tibetische Kräuterpillen Tibetische Medizin

Informationen nur für den persönlichen Gebrauch. Tibetisches Gesundheitszentrum in Soest, Niederlande

Was bedeutet Tibetische Medizin?

Die Tibetische Medizin gründet sich auf einem sehr systematischen und logischen Grundgerüst, das ein vollkommenes Verständnis des Körpers sowie seines Verhältnisses zu seiner Umgebung aufzeigt und dabei einen ganzheitlichen Ansatz bei der Suche nach den Ursachen von Krankheiten beweist.

Tibetische Pillen sind aus reinen Heilkräutern und Mineralien von Hand hergestellt, gefertigt in besonders geschützten Umgebungen und unter Anwendung von sehr wirkungsvollen und anerkannten Rezepturen.

 

Home: ecttm

 

 

Die tibetischen Regeln zu Ernährungs- und Lebensgewohnheiten, die begleitend zur Einnahme der tibetischen Pillen empfohlen werden, sind besonders wirkungsvoll bei der Behandlung von chronischen Störungen wie Arthritis, Asthma, Bronchitis, Bluthochdruck, Rheuma, Verdauungsbeschwerden, Hormonstörungen, schwachem Immunsystem, Depressionen und Geisteskrankheiten.

Das Ziel der tibetischen Medizin ist es, unsere grundlegenden Energien ins Gleichgewicht zu bringen und den Menschen zu helfen, eine bessere Lebensqualität zu erreichen.

Amchi Bhutia hat über 15 Jahre Erfahrung auf diesem Gebiet und ist bisher sehr erfolgreich.

Tibetische Medizin ist eine Wisenschaft, eine Kunst und eine Philosophie, die einen ganzheitlichen Ansatz zur Gesundheitsfürsorge anbietet.
Es ist eine Wissenschaft, weil ihre Prinzipien in einem systematischen und logischen Rahmen aufgelistet sind, das auf einem Verständnis des Körpers beruht, das den Körper in Beziehung zu seiner Umwelt sieht.
Es ist eine Kunst, weil sie Diagnosetechniken benutzt, die auf der Kreativität, den Einblick, das Feingefühl und das Mitgefühl des medizinischen Praktizierenden beruhen.
Und sie ist eine Philosophie, weil sie die buddhistischen Kernprinzipien von Altruismus, Karma und ethischem Verhalten umfasst.

Die buddhistische Philosophie behauptet, dass alles im Universum in einem Zustand des Fließens ist – dass sich alle Phänomene durch Unbeständigkeit auszeichnen und dass die einzige beständige Sache die Vergänglichkeit selbst ist. Der Buddha hat gesagt: "Ganz egal ob vollkommene Lebewesen entstehen oder nicht, es bleibt eine Tatsache und ein schwer zu erklärender Zwang der Existenz, dass alle Kreation vorübergehend ist."
Es ist diese Unbeständigkeit, die für wirklich jedes Lebewesen im einen oder anderen Daseinszustand Leiden verursacht. Leiden ist also nicht zufällig, sondern kommt von einer speziellen Ursache, entweder aus diesem oder aus einem früheren Leben. Nur durch ordnungsgemäßes Lernen und echte Dharmapraxis kann man sich aus dem tückischen Kreislauf des Leidens befreien.

Die Theorie der tibetischen Medizin sagt, dass alles im Universum aus den folgenden fünf grundlegenden Elementen besteht:

1. Sa (Erde) 2. Chu (Wasser) 3. Mei (Feuer) 4. rlong (Wind) 5. Nam-kha (Raum)
Obwohl alle fünf Elemente verantwortlich sind für die Gestaltung von jedem winzigen Stückchen Papiertaschentuch, hat doch jedes Element seinen spezifischen Einfluss:

1. sa übt einen größeren Einfluss auf die Bildung der Muskelzellen, der Knochen, der Nase und den Geruchssinn aus.
2. Chu ist verantwortlich für die Bildung des Blutes, der Körpersäfte, der Zunge und des Geschmackssinns.
3. mei ist verantwortlich für die Körpertemperatur,
Aussehen und Hautfarbe, die Augen und den Gesichtssinn.
4. rLong ist verantwortlich für die Atmung, Haut und den Tastsinn und
5. nam-mkha ist verantwortlich für die Körperhöhlungen, die Ohren und das Gehör.

Die drei gundsätzlichen Energien
1. rLung (Wind) ist eine der drei Grundenergien von Körper und Geist, die die Natur des Luftelements verkörpert. Sie stellt sich dar als rau, leicht, kalt, feinsinnig, schwierig und beweglich. Sie ist verantwortlich für körperliche und geistige Aktivitäten wie Atmung, Urinausstoss, Fäkalien, Föten, Menstruation, und Spucken, Rülpsen, Sprache, gibt den Sinnessorganen Klarheit, und unterstützt das Leben dadurch, dass sie das Medium zwischen Geist und Körper ist. Besonders unser Immunsystem, der Blutkreislauf, die Atmung, das Hormonsystem, die Funktionen der fünf Sinnesorgane, es ist besonders verbunden mit unseren Organen wie Herz, Lunge, Dünndarm und Dickdarm, Hirn und Bewusstsein. Es gibt noch fünf andere rlung-Energien, die das Leben unterstützend, durchdringend, von Feuer begleitet und abwärts reinigende Winde sein können.

2. mKhris-pa (Bile) hat im Grunde das Wesen von Feuer. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass es fettig, scharf, feurig, leicht, übelriechend, abführend und flüssig ist. mKhris-pa ist verantwortlich für Hunger, Durst, Verdauung und Anpassung, begünstigt die Körperwärme, gibt dem körperlichen Aussehen Glanz und verschafft Mut und Entschlossenheit. Besonders unser Stoffwechsel und unsere Gefäße sind mit ihr verbunden. Es ist insbesondere verbunden mit unseren Organen Leber, Gallenblase, Magen und Milz.

3. Bad-kan (Phlegma, Schleim) ist kalt in seiner Natur und charakterisiert sich durch die Eigen-schaften ölig, kalt, schwer, ungehobelt, glatt, fest und klebrig. Bad-kan ist verantwortlich für die Festigkeit des Körpers, geistige Festigkeit, verursacht Schlaf, verbindet die Gelenke des Körpers, ruft Toleranz hervor und "schmiert" den Körper. Es ist verbunden mit unserem Lymph-system und unserem Zentrales Nervensystem, und ist besonders verbunden mit unseren Organen Nieren, Blase, Bauchspeicheldrüse und den männlichen und weiblichen Fortpflanzungsorganen.

weiterlesen >>

 

Yuthok, Begründer der tibetischen Medizin

 

 

 

 

 

 

Yuthok, founder of tibetan medicine
 
Foto oben: Tibetische Kräuterpillen

 

 

Erklärung zum Wort Amchi und Zulassung
english nederlands Impressum